Profil anzeigen

Schulschließungen bis Sommer? + Nagelsmann und der FC Hollywood + Rückblick auf "Schlammhausen"

Leipzig UpdateLeipzig Update
Leipzig Update
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
heute war Corona-Gedenktag: Den Opfern, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben sind, wurde mit Gottesdiensten, Kerzenlichtern, Schweigeminuten gedacht. So mit einem zentralen Staatsakt in Berlin. So am Abend auch in Leipzig in der Nikolaikirche. Viele fragen verzweifelt: Hat der Corona-Schrecken nie ein Ende? Am Wochenende mahnte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier - gegen alle Bedenken und Hilferufe aus der Wirtschaft - für einen wirklich einheitlichen harten Lockdown. Altmaiers Argument:
“Die konkrete Alternative wäre die völlige Überlastung des Gesundheitssystems, mit zehntausenden zusätzlichen Toten.”
Wie hart aber genau der bundesweite Lockdown sein soll, darüber gingen auch am Wochenende die Meinungen auseinander. Für Alarm im sächsischen Kultusministerium sorgte am Sonntag die Meldung, die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD würden die “Bundes-Notbremse” noch schärfer ziehen und Schulschließungen bereits ab einer Inzidenz von 100 fordern. Bislang liegt die Grenze für diese Maßnahme bei 200. Sachsens Kultusminister Christian Piwarz reagierte entsprechend gereizt - und fürchtet einen Rückfall ins Homeschooling bis zum Sommer.
Der andere Aufreger des Wochenendes passierte gut 200 Kilometer entfernt in Wolfsburg - und hat doch viel mit Leipzig zu tun. FC-Bayern-Erfolgstrainer Hansi Flick überrumpelte nach dem Auswärtsspiel in Niedersachsen seine Vereinsführung mit seiner Bitte um Vertragsauflösung. Seitdem bebt es an der Isar: Flick ist plötzlich der Buhmann und der Dauermeister droht wieder zum turbulenten FC Hollywood der 1990er Jahre zu werden. Ausgerechnet in der entscheidenden Meisterschaftsphase richten sich nun ganz viele Augen auf RB-Coach Julian Nagelsmann und dessen Zukunftspläne. Wird Nagelsmann der neue Hansi im Glück? Die aktuellen Wasserstandsmeldungen lesen Sie im LVZ-Sportbuzzer.
Themenwechsel: Wie grün sind Sie mit dem Stadtteil Grünau? Einst als monotone Plattenbausiedlung verschrien, hat der Leipziger Stadtteil eine bemerkenswerte Entwicklung genommen und ist heute wieder bei vielen Mietern gefragt. Auf die Anfänge von Grünau als “Schlammhausen” blickt LVZ-Reporter Mathias Orbeck zurück. Ich verspreche Ihnen: Es ist eine spannende, auch amüsante Zeitreise mit fast vergessenen Fotos in Schwarz-Weiß.
Zwei weitere Lesetipps möchte ich Ihnen heute an diesem verregneten Sonntag besonders ans Herz legen:
Zum guten Schluss noch diese Meldung aus Wurzen: Ein Ladeninhaber hat aus Frust über die monatelange Schließung seiner Boutique jetzt umgesattelt und einen “Klopapier-Superstore” eröffnet. Völlig von der Rolle ist der Geschäftsmann damit aber nicht: Hier geht’s zu der witzigen Story.
Ich wünsche Ihnen einen vergnügten Start in die Woche. Das Leben ist ernst genug. Herzlichst grüßt, Ihr Olaf Majer, stellvertretender Chefredakteur

Die wichtigsten Nachrichten in Kürze

Verschärfter Lockdown? Sachsen fürchtet Schulschließungen bis zum Sommer
Priorität drei: Diese Gruppen will Sachsen ab kommender Woche impfen
Schlachthofbrücke wird saniert: Sperrung in Leipzigs Richard-Lehmann-Straße
Was Leipzig und Sachsen bewegt

Impfbrücke in Sachsen: So soll in Zukunft mit Impfstoffresten umgegangen werden
Das bieten Leipzigs Wohnungsgenossenschaften jungen Mietern an
Leipzig-Grünaus Entstehungsgeschichte: Von „Schlammhausen“ zum grünen Stadtteil
Frühere "Löwen-Apotheke" Leipzig: Neues Hotel und Restaurant sollen im Sommer öffnen
Döbeln/Rochlitz: Mann stürzt am Rochlitzer Berg in den Tod
Kältester April seit 1929: Sachsen bekommt auch in der neuen Woche Polarluft ab
Der LVZ-Sport

Die "N-Frage": Will RB Leipzigs Julian Nagelsmann an Bayerns Katzentisch? - Sportbuzzer.de
LVZ-Chefreporter Guido Schäfer: "Geht Julian Nagelsmann wären RB damit „die Innereien entrissen.“ - Sportbuzzer.de
Nachrichten aus Deutschland und der Welt

Sahra Wagenknecht: „Die Linken sollten sich für die einsetzen, die es schwer haben“
Corona-Notbremse: Bund will sich nichts „zerreden“ lassen - nächste Woche fällt Entscheidung
Einreiseverbot in Mecklenburg-Vorpommern: 150 Touristen abgewiesen
69 Festnahmen bei Demo gegen Corona-Lockdown in Berlin - Polizisten angegriffen
Nach Prinz Philip braucht das Königshaus einen neuen Modernisierer
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.